Apfelliebe & Wissenswertes

Der Apfel ist eine wertvolle Frucht, sagt man.

Der Wert eines Apfels hat mit dem Preis nichts zu tun. Ein Apfel, billig im Discounter erworben, schmeckt im Vergleich mit den Äpfeln aus dem eigenen Garten so, dass Du glaubst, für die billige Ware immer noch zu viel bezahlt zu haben.

In unserem Kulturkreis genießt der Apfel einen hohen symbolischen Wert. Märchen, Mythen und Gedichte zeugen davon. Die deutschen Kaiser trugen die Welt in Gestalt des Reichsapfels in den Händen. Neid und Streit um einen Apfel lösten den Trojanischen Krieg aus, und die paradiesische Frucht vom Baum der Erkenntnis ist zum Maßstab aller Werte, nämlich des Wissens um Gut und Böse geworden.



Schön & gesund – Medizin & Kosmetik

Schon Hildegard von Bingen lehrte, die medizinische Deutung und die wertvollen Inhaltsstoffe der Äpfel zu schätzen.

Am wertvollsten sind jene Äpfel, die ohne Chemikalien angebaut worden sind und bis zur Reife am Baum bleiben durften. Äpfel haben einen relativ niedrigen Energiegehalt und bestehen zu 80-85% aus Wasser. Und in diesem Wasser sind mehr als 20 wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente (z.B. Kalium, Kalzium, Schwefel, Chlor, Eisen, Phosphor) gelöst.

Außerdem enthalten Äpfel leicht verdauliche Kohlenhydrate, den Ballaststoff Pektin, 30 Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe, wie die Phenole, organische Säuren und Gerbstoffe. Alles in allem ein Cocktail, der den Apfel zu einem der wertvollsten Nahrungsmittel überhaupt macht.


Äpfel wirken regulierend auf die Darmtätigkeit. Das ist vor allem dem Pektin geschuldet, das im Darm aufquillt und giftige Zersetzungsprodukte, Bakterien und andere schädliche Substanzen bindet, sodass sie ausgeschieden werden können.

Auch auf den Cholesterinspiegel wirkt sich Pektin positiv aus. Das konnte in einer Studie an der Florida State University nachgewiesen werden. Hierzu nahmen Teilnehmer jeden Tag zusätzlich zur normalen Ernährung 75g getrocknete Äpfel zu sich.

Darm-Entgiftung-Tag: Trinke morgens ein Gals lauwarmen, reinen Apfelsaft (ohne Zucker), der mit dem Saft einer halben Zitrone gemischt ist. Während des Vormittags iss zwei Äpfel mit Schale. Mittag gibt es Apfelschalentee, den Du mit Honig süßen kannst. Nachmittags gibt es wieder zwei Äpfel, dazu um 15 Uhr und um 17 Uhr ein Gals frischen Apfelsaft. Zum Abendessen gibt es ein warmes Apfelmus, das du auch mit Honig etwas süßen kannst.

Ein Apfel vor dem Schlafengehen, fördert einen ruhigen Schlaf. Denn der Blutzuckerspiegel fällt nicht ab und die Vitamine des B-Komplexes beruhigen.

Tee aus Apfelschalen ist hilfreich um die Abwehrkräfte bei Grippe, Erkältungen, Fieber und Bronchitis zu stärken. Das Gurgeln mit Apfelessig im Verhältnis 1:3 kann bei Heiserkeit helfen.

Wenn Du zu Übergewicht neigst, kannst du jedes Mal, wenn es Dich nach einer Zwischenmahlzeit lüstet, zu einem Apfel greifen. Denn der Inhaltsstoff Pektin führt zu einer vorzeitigen Sättigung.

Äpfel dienen auch der Schönheit, Ihre Fähigkeit, Giftstoffe auszuleiten, sowie Vitalstoffe, die sie dem Organismus geben, halten die Haut gesund. Probiere mal eine Gesichtsmaske aus: Zwei Äpfel zu Brei verreiben, mit etwas Rosenwasser und 1 TL Honig vermischen. Ca. 25 Minuten einwirken lassen und danach mit lauwarmen Wasser abwaschen.

Bei Hautunreinheiten und Ekzemen kann verdünnter Apfelessig, z. b. als Gesichtswasser ( 50ml Wasser mit 25ml Rosenwasser und 25ml Apfelessig vermischen) oder als Badezusatz (etwas 1/4l auf ein Vollbad) helfen.

Es gibt zahlreiche Rezepte und Ideen um die positiven Effekte des Apfel zu nutzen. Frisch gegessen, als Apfelmus, getrocknete Äpfel, Tee aus Apfelschalen, Äpfel in Salaten und Hauptspeisen. Die Variation sind schier endlos.

Probiere es aus und bleib gesund!



Schreiben Sie einen Kommentar

Möchtest Du regelmäßig mehr Wissen zu den Themen Ernährung, Abnehmen, Fitness und Gesundheit erhalten?

bubble-gesund

Dann abonniere hier meinen kostenfreien Newsletter.